1. FFV Erfurt II - ESV Lok Meiningen 4 : 4 ( 1 : 1 )

 

Torfolge: 1:0 (25.) M.-L. Sydow, 1:1 (27.) A. Mitteldorf, 2:1(49.)M. Hübner,

2:2 (68.) M. Bohlig, 3:2 (70.) M.-L. Sydow, 3:3 (72.) A. Mitteldorf, 4:3 (87.) J. Helbig,

4:4 (90.) A. Mittelsdorf.

 

Schiedsrichter: Jens-Uwe Steinmetz (Erfurt)

 

In einem von vielen Emotionen versetzten Spiel holten die Meininger Frauen gegen die

Reserve vom 1.FFV Erfurt vollkommen verdient einen Punkt mit einem 4:4.

Gleich zu Beginn zeigten die Mädels, dass sie unbedingt gewillt waren

einen Punkt aus der Landeshauptstadt mit nach Meiningen zu nehmen.

Nach wenigen Sekunden schon die erste gute Gelegenheit für S.Häußler,

die aber nicht die Nerven hatte den Ball über die Linie zu drücken.

Nach einem offenen Schlagabtausch,

wo beide Mannschaften teilweise klasse Fußball spielten,

fiel das 1:0 für Erfurt durch einen verdeckten Schuss aus der zweiten Reihe.

Die schnelle Antwort zwei Minuten später durch A. Mittelsdorf ,

die einen 35m Freistoß in den rechten Winkel zirkelte.

Mit diesen 1:1 ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit dann der erneute schnelle Rückschlag,

als erneut M.- L.Sydow ihre Farben wieder in Führung brachte.

Doch es gab kein Aufstecken bei den Meiningerinnen.

Sie spielten weiter mutig nach vorne und wurden dafür belohnt.

M. Bohlig zog aus der zweiten Reihe von halb links ab

und sorgte für das viel umjubelnde 2:2.

Auf der anderen Seite dann ein berechtigter Strafstoßpfiff

der zum wiederholten Rückstand zum 2:3 aus Meininger Sicht führte.

Es dauerte erneut nur zwei Minuten , wiederum war es A. Mittelsdorf,

die nach einem klasse Pass in die Gasse nur noch zum 3: 3 einschieben müsste.

Leider verletzte sich ohne Fremdeinwirkung

die Keeperin von Erfurt so schwer am Knie,

dass das Spiel aufgrund eines SMH Einsatzes

für fast eine Stunde unterbrochen werden musste.

Nach Wiederanpfiff waren die Erfurterinnen mehr am Drücker

und erzielten nach zwei vorangegangen Pfostenschüssen in der 87.

erneut die Führung zum 4:3. Wer nun dachte , dass war es , sah sich getäuscht.

Wieder stand die an diesem Tag stärkste Meiningerin A. Mittelsdorf im Mittelpunkt,

die sich an der Mittellinie auf die Spur in Richtung Tor machte und lässig einschob.

Man muss den Frauen aus Meiningen ein riesen Kompliment

in diesem verrückten Spiel machen.

Nach dem Abpfiff lagen sich alle Frauen in den Armen.

Und es waren auch Tränen der Freude zu sehen.

Die Frauen sammelten in Erfurt viel Selbstvertrauen

und belohnten sich selbst für diese starke Leistung.

Jetzt gilt es in den nächsten Begegnungen an diese Leistung anzuknüpfen.

 

Aufstellung:

R.Kersten; Lisa.Reglin, T.Oehler, S.Häußler, H.Büchner, (ab 85. K.Kaltschmidt, )

A. Mittelsdorf, Laura Reglin, M. Bohlig, N.Kilian, V.Abe, A. Schmidt.

 

 

Hans - Jürgen Herbst

 
Punktspiel Verbandsliga C     – Mädchen v. 01.10.2017

Erneuter zweistelliger Auswärtserfolg der Lok Mädchen in Bad Berka ……


Zuschauer: 30


Tore:    Luisa Müller; 4 x ,  V.Andrä 4x , Xenia Lüdtke 2x, Nadja Schlossarek 1 x ,  Melissa Collaku 2 x,


Schiedsrichter: Karl Bräunlich (Weimar)


Auch im dritten Pflichtpunktspiel in der Verbandsliga C-Mädchen hält der Siegeszug

der Lok Mädels an.

Bei der bisher ungeschlagenen Mannschaft aus Bad Berka gewinnt

der Lok -Express sage – und schreibe 13:0, zur Pause stand es 4:0.

Wie bereits in den beiden vorangegangenen Punktspielen,

waren auch die bisher mit guten Ergebnissen gestarteten Mädchen aus Bad Berka,

gegen die entfesselnd stark spielenden Gäste aus Meiningen chancenlos.

In den gesamtem 70 Spielminuten verbrachte Lok Torhüterin Madlyn Kröning

einen geruhsamen Samstagvormittag.

Nur in zwei Aktionen blitze mal das Können der Gastgeberinnen

gefährlich vor dem Tor der Meiningerinnen auf.

Das gesamte Spiel wurde vom neuen Tabellenführer aus der Theaterstadt

bestimmt.

Trainer Jürgen Herbst stellte sein Team in der Abwehr um,

nahm Vanesa Andrä, die sonst im Angriff agiert in

Abwehr und Betty Schmidt rückte auf die linke Abwehrseite.

Eine ganz starke Partie bot Josi Hofmann auf der rechten Abwehrseite,

der Kapitän und Torschützenbeste des Gastgebers Luise Baumbach

nicht Spur einer Chance ließ. Da Mittelfeld mit Nadja Schlossarek,

Clara Nicolai und Xenia Lüdtke leite mit schönen Passspiel die Angriffe

auf die beiden Angriffsspitzen Luisa Müller und Melisa Collaku ein.

Es machte einfach Spaß dem Spiel dieser

Mädchen (Alter 13-14 Jahre) zuzuschauen.

Trainer J.Herbst sprach nach dem Spiel

von einer ganzen starken Leistung seiner Mädchen.


Die Tore fielen wie „reife Früchte „, und Gastgeber Bad Berka

musste mit dem 0:4 zur Halbzeit noch zufrieden sein,

da Latten – und Pfostentreffer weitere Gegentore verhinderten.

Besonders die Tore Eins und drei durch Luisa Müller und X.

Lüdtke wurden aus einer gekonnten Spieleröffnung vom Tormädchen M.Kröning eingeleitet, über die Abwehr und Mittelfeld im Doppelpassspiel

durch o.g. genannte Mädchen sicher vollendet.

Auch in Halbzeit Zwei Liesen die Gäste aus Meiningen nicht nach,

im Gegenteil das Angriffsspiel wurde nochmal weiter forciert.

Jetzt nahm Trainer Herbst die stark spielende Vanesa Andrä

aus der Abwehr in den Angriff und sie belohnte sich mit 4 Treffer selbst

für ihr bis dahin gutes Spiel. Aber auch Xenia Lüdtke,

Luisa Müller und Nadja Schlossarek

stießen immer wieder in die Lücken der Abwehr

und hatten großen Anteil am hohen Ergebnis der Meiningerinnen.

Trainer Herbst machte ab der 43. Minute von seinem Auswechselkontingent

Gebrauch und brachte alle vier Wechselspielerinnen,

die sich nahtlos in das sehr gute Spiel der Meiningerinnen einfügten.

Das Fazit nach drei Punktspielen, ein verdienter erster Platz in der Tabelle

Verbandsliga C-Mädchen.

Mit dem Tabellenzweiten aus Saalfeld

kommt es dann nach den Herbstferien am 29.10.17

zu einer wahren Spitzenbegegnung.


Aufstellung:


Madlyn Kröning; Vanesa Andrä; Luisa Müller, Betty Schmidt,

Josephine Hofmann, Melissa Collaku, Xenia Lüdtke,

Nadja Schlossarek, Clara Nicolai ©;


Wechsel: M.Gäullein  für M. Collaku (436.) ,

L.Heim für C.Nicolai (51.), J.Danz für J.Hofmann (59.) ,

L. Fehringer für X.Lüdtke (63.)





Tabelle nach 4 Spieltagen:



  1. ESV Lok Meiningen                        3       63 : 1      9
  2. 1. FFC Saalfeld                                4       33 : 3      9
  3. FC Einheit Bad Berka                     4       26 : 15    7
  4. EFC Ruhla 08                                   3         6 : 6      4
  5. 1. FFV Erfurt                                    1         2 : 1      3
  6. SG FSV Eintracht Wechmar          4         8 : 44    3
  7. Weimarer FFC                                 2         0 : 31    0
  8. SV Fortuna Großschawabhausen 3        1 : 38    0




Hans – Jürgen Herbst (hh)


 

Punktspiel Verbandsliga C – Mädchen

22:1 Kantersieg der Lok Mädels in Wechmar

 

Zuschauer: 30

 

Tore: 8 x Luisa Müller; 6 x Xenia Lüdtke; 4 x Vanesa Andrä,; 3 x Melissa Collaku; 1 x Nadja Schlossarek

 

Schiedsrichter: Valentin Fliedner (Gotha)

 

Ihren Einstieg in die die Punktspielserie der C-Mädchen / Verbandsliga verbuchten die Mädchen

aus Meiningen mit einem Kantersieg von 22:1 bei der SG FSV Eintracht Wechmar.

Bei hochsommerlichen Temperaturen von über 30 Grad (in Abstimmung mit dem Schiri wurde in den 70 Minuten Spielzeit zwei Trinkpausen eingelegt) hatte der Gastgeber gegen die groß aufspielenden

Meiningerinnen nicht die Spur einer Chance. Der Gastgeber aus Wechmar war einfach in allen Belangen überfordert.  Eins muss man de Mädchen aus Wechmar zugutehalten, sie gaben nie auf und erzielten nach einer kleineren Unachtsamkeit in der Abwehr der Meiningerinnen in der (52.) ihren Ehrentreffer. Ein strahlender Trainer H.-J Jürgen Herbst sprach nach dem Spiel vom höchsten Sieg in seiner langjährigen Trainertätigkeit im weiblichen Fußballnachwuchs. Um alle Tore in seiner Entstehung und Ausführung darzustellen, würde den Kurzbericht sprengen. Deshalb nur so viel. Die Mädchen aus der Theaterstadt legen los, wie die Feuerwehr. Ein sehr guter Spielaufbau, ein sauberes Passspiel mit gelungen Doppelpässen aus allen Mannschaftsteilen heraus, war einfach für die Mädchen aus Wechmar eine Nummer zu groß. Ein Tor schöner als das andere prägten dieses Spiel. Die mitgereisten Eltern staunten nicht schlecht, als es nach 25 Minuten schon 8:0 stand. Dabei geizten die Lok Mädels mit weiteren Treffern, indem man noch 5-mal die Latte und Pfosten trafen und weitere hochkarätige Chancen im Torabschluss etwas unkonzentriert vergab.

Auch in Halbzeit Zwei ließ man nicht nach, war trotz der subtropischen Temperaturen bis zum Schlusspfiff auf weitere Tore aus.

Insgesamt ein grandioser Teamerfolg der C-Mädchen, der sich nahtlos an den Pokalerfolg (8:0) vergangener Woche in Ruhla anschloss.

Im zweiten Pflichtpunktspiel erwarten die C-Mädchen am 17.9.16 im Stadion „MFW“ das Team aus Großschwabhausen.

 

 

Aufstellung:

Maria Heckel; Vanesa Andrä; Luisa Müller,  Betty Schmidt, , Josephine Hofmann, Melissa Collaku, Xenia Lüdtke, Nadja Schlossarek, Julia Danz;

Wechsel: Milena Wagner (42.) f. Josi Hofmann, Lilly Johannsen für Julia Danz (44.) Lilly Fehringer (41.) f. Vanesa Andrä

 

Hans – Jürgen Herbst (hh)

 

 

24. 09. 2016  Kurzbericht

ESV Lok Meiningen gewann 2. TFV-Turnier der D-Juniorinnen

Das 2. Turnier der D-Juniorinnen, der Gruppe 1 fand am Wochenende beim 1. FFV Erfurt mit fünf Mannschaften statt. Unter Leitung von Gudrun Gania, Mitglied im Frauen- und Mädchenausschuss des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV), wurde nach dem Modus „jeder gegen jeden“ gespielt. Die Spielzeit betrug pro Begegnung 15 Minuten. Damit wurden 10 Begegnungen, in denen … Tore fielen, ausgetragen.

Neu ist in der Saison 2016/17, dass sich in Erfurt die 5 Bestplatzierten vom 1. Turnier von Ruhla gegenüberstanden. Man hatte im Vorfelde aller Beteiligten Trainer/-innen sich gewünscht ein abwechslungsreicheres und der Spielstärke orientierteren Spielbetrieb durchzuführen.

Und die D -Mädchen enttäuschten nicht. Es war ein sehr spannendes Turnier mit drei Mannschaften aus Jena, Meiningen und Erfurt, die das Niveau bestimmten. Dies zeigte sich in den vielen knappen Ergebnissen und Spielentscheidungen gegeneinander.  Ein großes Lob hatten die Mädchen vom FSV Eintracht Wechmar verdient, die am Ende zwar ohne Punktgewinn blieben aber in ihren Spielen tapfer kämpften. Die drei Erstplatzierten hatten letztendlich Neun Punkte auf der Habenseite, so dass die Tordifferenz über den Turniersieg entscheiden musste. Und da hatten die Mädels aus der Theaterstadt Meiningen die Nase knapp vorn. Mit drei Siegen in Folge (1:0 gegen Erfurt, 1:0 Oberweimar, 8:0 Wechmar) musste man sich nur dem Sportgymnasium von FF USV Jena mit 0:1 geschlagen geben. Der FF USV Jena verlor überraschend sein erstes Turnierspiel gegen Gastgeber Erfurt mit und musste sich wie bereits erwähnt nach Turnierende mit Platz Zwei hinter Lok Meiningen begnügen. Da Jena und Erfurt Punkt – und Torgleich waren musste ein 9 m Schießen über den 2 und 3. Platz entscheiden. Hier hatten die Mädels aus Jena mit 3:0 die Nase vorn und wurden somit Zweiter des Turniers.

Bemerkenswert auch, bei den Besten Torschützinnen im Turnier konnten sich die Meiningerinnen Melissa Collaku und Michelle Moser mit je 4 Treffer auszeichnen.

Ergebnisse:

Erfurt – Jena 2:1, Oberweimar – Wechmar 2:0, Meiningen – Erfurt 1:0, Jena – Wechmar 5.0, Oberweimar – Meiningen 0:1, Wechmar – Erfurt 0:6, Jena – Oberweimar 2:0, Wechmar – Meiningen 0:8, Erfurt – Oberweimar 1:0, Meiningen – Jena 0:1

Endstand:

1. ESV Lok Meiningen 9 Punkte/10:1 Tore; 2. FF USV Jena 9/9:2 Tore 3. 1.FFV Erfurt/ 9 /9:2; 4.VfB Oberweimar 3/2:4; 5. SG FSV Wechmar 0/0:21;

 

Hans – Jürgen Herbst (hh)

 

 

Punktspiel Verbandsliga C – Mädchen

Erneuter zweistelliger Erfolg der Lok Mädels im Heimspiel gegen ……

 

Zuschauer: 30

 

Tore:    Xenia Lüdtke 7 x ,Luisa Müller; 6 x , Nadja Schlossarek 6 x ,  Vanesa Andrä,; 4 x ,

Clara Nicolai 2 x, Melissa Collaku 1 x, Julia Danz 1 x ,  Betty Schmidt 1 x;

 

Schiedsrichter: Leon Krieg (Sülzfeld)

 

Im zweiten Pflichtpunktspiel bei regnerischen „Herbstwetter“ konnten die C-Mädchen vom ESV Lok Meiningen einen erneuten Kantersieg im heimischen Stadion „MFW“ gegen die Mädchen vom SV Fortuna Großschwabhausen mit sage und schreibe 28:0 verbuchen. Wie bereits vor 14 Tagen im Punktspiel in Wechmar waren die Gäste aus dem Weimarer Land gegen die Lok Mädels in allen Belangen chancenlos.

 

Vor dem Anpfiff von Schiedsrichter Leon Krieg aus Sülzfeld wurde Luisa Müller vom gastgebenden Verein Lok Meiningen mit der Torjägerkrone „Beste Torschützin „C – Mädchen für die Saison 2015/16 im Auftrag des TFV durch ihren eigen Trainer Hans – Jürgen Herbst geehrt.

 

Im Spiel selber zeigte Luisa Müller mit ihren 6 Treffern erneut, dass sie auch in dieser Saison wieder oben um die Torjägerkrone ein wichtiges Wort mitsprechen möchte. Aber nicht allein sie, sondern im Spiel selbst konnten sich viele Mädchen vom Gastgeber Meiningen aus allen Mannschaftsteilen heraus in die Torschützenliste eintragen. Das prägt gegenwärtig auch das gesamte Team, einschließlich Wechselspieler, diese mannschaftliche Geschlossenheit. Jeder kämpf für den anderen und man muss unumwunden feststellen, dass in diesem Jahrgang der C-Mädchen ein großes sportliches und spielerisches Potenzial steckt.

Erneut wurden die Tore nach vorausgegangenen im klugen Kombinationsspiel und schönen Ballpassagen über mehrere Stationen sowie in „Eins gegen Eins“ Aktionen erzielt.

Man kann erneut nicht alle 28 Tore in Ihrer Entstehung und Vollendung aufführen, aber auch die zahlreichen Zuschauer (wieder waren viele Eltern, Oma und Opas vertreten) und der Gästetrainer lobten nach der Begegnung diese sehr gute taktische und spielerische Qualität der Lok Mädchen.

Man muss den Gästen aus Großschabhausen aber bescheinigen, sie gaben nie auf und versuchten mit fairen Mitteln das Ergebnis einigermaßen in Grenzen zu halten. Aber gegen diese entfesselt aufspielenden Lol -Expresse war halt kein „Kraut“ gewachsen.

 

Trainer Jürgen Herbst machte mit Recht von seinem Auswechselkontingent (4 Spielerinnen) gebrauch und die Spielerinnen , die sonst nicht so oft im Einsatz sind, belohnten sich selbst und die Mannschaft mit einer guten spielerischen Leistung.

 

In 14 Tagen muss nun der Lok – Express nach Bad Berka zum gegenwärtigen Tabellenführer der C-Verbandsliga. (Bad Berka hat ein Pflichtspiel mehr) Dort wird es sich zeigen, was die zwei Kantersiege bisher Wert waren.

 

 

Aufstellung:

 

Madlyn Kröning; Vanesa Andrä;  Luisa Müller,  Betty Schmidt,  Josephine Hofmann, Melissa Collaku, Xenia Lüdtke, Nadja Schlossarek, Clara Nicolai ©;

Wechsel: Josefine Zehner für Melissa Collaku (36.) , Melina Gäullein für Josi Hofmann (36.), Julia Danz für Clara Nicolai (49.)

 

Ergebnisse vom 3. Spieltag:

ESV Lok Meiningen – SV Fortuna Großschwabhausen      28 : 0

EFC Ruhla 08  - 1. FFC Saalfeld   1 : 5

SG FSV Eintracht Wechmar – FC Einheit Bad Berka  1 : 6

Spielfrei: Weimarer FFC

  1. FFV Erfurt

 

 

Tabelle nach 3 Spieltagen:

 

  1. FC Einheit Bad Berka                    3    26 : 2    7
  2. ESV Lok Meiningen                       2    50 : 1    6
  3. EFC Ruhla 08                                  3      6 : 6    4
  4. 1. FFC Saalfeld                               2      6 : 3    3
  5. 1. FFV Erfurt                                   1      2 : 1    3
  6. SG FSV Eintracht Wechmar         3     8 : 29   3
  7. Weimarer FFC                                1     0 : 19   0
  8. SV Fortuna Großschwabhausen  3   1 : 38    0
  9. FFC Gera    (zg.)                               0    0 : 0     0

 

 

 

Hans – Jürgen Herbst (hh)

 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 6

Geburtstage

mb-compserv