D – Juniorinnen vom ESV Lok Meiningen holen den Titel (Landesmeister) in die Theaterstadt Entscheidung für den ESV Lok Meiningen fiel im letzten Spiel

Der nächste Paukenschlag in der Vereinsgeschichte des ESV Lok Meiningen. Innerhalb von nur einer Woche holen die D-Juniorinnen den Hallenlandesmeistertitel in Bad Berka, nachdem bereits in der vergangenen Woche die C – Juniorinnen ganz überlegen in der Meininger Multihalle diese begehrten Pokal in Empfang nehmen durften. Selbst Trainer Hans – Jürgen Herbst konnte sich nicht seit der Gründung der Abt. Frauen – u. Mädchenfußball nicht erinnern zwei Landesmeistertitel in der Halle in einem Jahr errungen zu haben.“ Ich bin einfach so happy, ein dickes Lob an meine Mädels“, der Trainingsfleiß und das sehr gute Team Work haben sich nunmehr auch in den Ergebnissen ausgezahlt „, so der Trainer. „Mein Dank gilt  auch an Stefan Gäullein und Ferki Collaku für die großartige Unterstützung im Training und den Wettkämpfen, nur so war dieser große Erfolg überhaupt möglich“, so Herbst.

Für die Endrunde des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) bei den D-Juniorinnen am 21. Januar in Bad Berka hatten sich in zwei Vorrunden sechs Mannschaften qualifiziert. In 15 Spielen bei einer Spielzeit von 1 x 10 Minuten konnten die vielen Eltern 35 Tore bejubeln. Nur zwei Partien endeten unentschieden, davon nur ein Spiel mit 0:0. Die höchsten Ergebnisse mit jeweils 4:0 erzielten der Mosbacher SV gegen Einheit Bad Berka und der FFV Erfurt gegen Oberweimar. Die Meininger Mädchen starteten mit einem 3:1 Erfolgt gegen den 1.FFV Erfurt sehr gut in das Turnier. Auch im zweiten Turnierspiel gegen den Gastgeber FC Einheit Berka ließ man mit einem 2:0 Sieh nichts anbrennen. Im Spiel drei gegen den späteren Vizelandesmeter SG Mossbacher SV verlor man einen Punkt (2:2), nachdem schon sicher 2:0 geführt hatte. Aber die an diesem Tag sehr stark auftretenden Mädchen von Mossbach gaben nie auf und zwei Schlussmitten reichten aus, um die Meiningerinnen noch mal richtig in Bedrängnis zu bringen.

Ein weiteres dramatisches Spiel gab es beim 1:0 Sieg vom krassen Außenseiter Bad Berka gegen den hohen Turnierfavoriten USV Jena, die damit auch den Landesmeistertitel einbüßten. Hier fiel wohl auch das kurioseste Tor des Tages durch die Bad Berkaer Torhüterin Vanessa Siegel mit einem satten Schuss aus der eigenen Hälfte auf das leere Tor von Jena, da deren gesamte Mannschaft auf Sturm eingestellt war. Die Halle stand Kopf. Im vierten Turnierspiel wurde vom neuen Titelträger ein Arbeitssieg gegen den VfB Oberweimar mit 1:0 eingefahren. Nun hatte man 10 Punkte und war gegenüber dem FF USV Jena in Vorderhand.

Im letzten entscheidenden Turnierspiel standen sich dann zwei Klasse Team aus Jena und Meiningen gegenüber. Jena musste gewinnen, um den Turniersieg zu holen. Doch die Meininger Mädchen ließen keinen Gegentreffer (0:0) mehr zu und gewannen somit den Hallenlandesmeistertitel 2016/2017.

Jena blieb der für sie enttäuschende 3. Platz hinter dem Mosbacher SV. Der ESV Lok holte damit in diesem Jahr nach den C-Juniorinnen den zweiten Titel nach Meiningen.

„Hohes Niveau“, so schätzte Landestrainer Christian Kucharz die D-Endrunde ein, bedankte sich bei den guten Schiedsrichtern Peter Hahn und Justin Kirchhof aus dem Fußballkreis Mittelthüringen, beim gastgebenden FC Einheit Bad Berka und bei der Turnierleitung Jeannine Rothe und Bernd Bock vom TFV-Frauen- und Mädchenausschuss.

Ausgezeichnet als „Beste Torschützin“ wurde Melissa Collaku vom FSV Lok Meiningen mit 7 Toren (Foto Mitte), „Beste Torhüterin“ Eve Böttcher vom Mosbacher SV (Foto links) und als „Beste Spielerin“ Anni Büchner vom FF USV Jena (Foto rechts).

Besetzung : ESV Lok Meiningen

Madlyn Kröning (Torfrau), Lara Abesser, Serafine Weyer, Michelle Moser, Lisa Dombrowe, Lotta Parthum, Feli Dix, Leonie Adelhardt (1 Tor), Melissa Collaku (7 Tore);

 

Endstand:

1. ESV Lok Meiningen 11 Punkte/8:3 Tore; 2. SG Mosbacher SV 1911 10/11:3; 3. FF USV Jena 10/5:3; 4. FC Einheit Bad Berka 9/4:6; 5. 1.FFV Erfurt 3/6:10; 6. VfB Oberweimar 0/1:10.

 

 

Hans – Jürgen Herbst (hh)

 

 

Souveräner Hallenlandesmeister ESV Lok Meiningen bei den C-Juniorinnen

-       Meiningerinnen gewinnen alle Spiele mit nur einem Gegentor……..

 

In der zweieinhalbstündigen Endrunde der Hallenlandesmeisterschaft für C – Mädchen im Thüringer Fußballverband (TFV) in der Multihalle Meiningen am Samstag, den 14.01.2017

trafen sich fünf Mädchenmannschaften, um den Titel eines Landesmeisters auszuspielen.

Drei Mädchenteams (Weimar, Bad Berka und Großschwabhausen) sagten kurzfristig wegen den Wetterbedingungen ab.

 

Es fanden 10 Spiele „Jeder gegen Jeden „mit einer Spielzeit von zwölf Minuten statt.

Der spätere Landesmeister, ESV Lok Meiningen zeigte gleich im Auftaktspiel gegen Wechmar (10:0), dass in der Endrunde um den Titel eines Landesmeisters mit dem Gastgeber stark zu rechnen ist.

 

Trainer Hans – Jürgen Herbst hatte seine Mädels für die Endrunde sehr gut eingestellt, konnte man schon im zweiten Spiel gegen den EFC Ruhla 08 ein erneuter ungefährdeter Sieg mit 4:0 eingefahren werden. Dabei hätte das Ergebnis noch höher ausfallen können, aber Landestorhüterin Aaliyah Thomas (wurde am Turnierende zur Besten Tormädchen ausgezeichnet) bewies in weiteren Strafraumszenen ihre Klasse.

 

Da sich bereits im Spiel zuvor die vermeintlich stärksten Konkurrentinnen der Meiningerinnen aus Erfurt und Saalfeld 0:0 trennten, deutete sich schon im sechsten Turnierspiel Spiel eine gewisse Vorentscheidung für die Vergabe des Landesmeistertitels an.

 

Die Lok Mädels spielten wie entfesselt auf und schon nach sechs Minuten führe man souverän 3:0, gelungene Spielzüge ließen die Erfurterinnen nicht in das Spiel kommen, der Anschlusstreffer zwei Minuten vor der Schlusssirene war dann nur noch Ergebniskosmetik.

Im folgenden Spiel bezwang dann der EFC Ruhla 08 den 1.FFC Saalfeld mit 2:1 und somit war bereits im Spiel Sechs der Titel an die Meininger Mädchen vergeben.

 

Wer nun gedacht hatte, die Gastgeberinnen legen jetzt im vierten Spiel einen Schongang ein, täuschte sich gewaltig, denn gegen den alten Rivalen (Saalfeld liegt immerhin in der Verbandsliga C-Mädchen nur knapp hinter den Meiningerinnen), wurde nochmal ein super Spiel auf dem Hallenparkett abgeliefert. Angetrieben vom Trainer und den vielen Fans auf den Rängen wurde der FFC Saalfeld mit 5:0 vom Parket „gefegt“.

 

Der 1. FFV Erfurt gewann dann im Spiel Acht gegen den EFC Ruhla 08 mit 2:0 und sicherte sich somit den Vizelandesmeistertitel.

 

Stolz konnten dann die Mädchen und ihr Coach aus Meiningen die Medaillen und den Siegerpokal aus den Händen des Landestrainers Christian Kucharz entgegennehmen.

Mit der Erringung des Landesmeistertitels haben die Meininger Mädchen das Recht erworben, an der Hallen – Meisterschaft des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV) für C-Juniorinnen am 25.02.2017 in der Ballsporthalle Sandersdorf teilzunehmen. Was für ein Tag für den Mädchenfußball der Region Südthüringen.

 

 

Die Ehrung „Beste Spielerin" erhielt Josefine Rudat ((1.FFC Saalfeld).

Als „Beste Torschützin" konnte mit Nadja Schlossarek vom ESV Lok Meiningen 9 Treffern ausgezeichnet werden.  Beste Torfrau wurde Aaliyah Thomas, EFC Ruhla 08)

 

Der ESV Lok Meiningen sorgte für endspielwürdige Rahmenbedingungen eines Turniers, das von Bernd Bock, Mitglied des Frauen- und Mädchenfußballausschusses des TFV und Karl-Heinz Rein, Vors. Jugendausschuss des KFA Rhön-Rennsteig umsichtig geleitet wurde. Ein Dankeschön den drei Schiedsrichtern vom KFA Rhön-Rennsteig , Dieter Köhler, Felix Köhler und Uwe Blümke für die ruhige und souveräne Spielleitungen.



ESV Lok Meiningen:

 

Vanesa Andrä; Luisa Müller; Anastassia Schmidt (1), Annabell Schmidt (2); Betty Schmidt; Melissa Collaku (5); Xenia Lüdtke (3); Nadja Schlossarek (10) dazu ein ET v. Erfurt

 

 

 

Die Statistik:

Position


Team

Tore

Differenz

Punkte

1


Meiningen

22:1

21

12







2


1. FFV Erfurt

8:3

5

7







3


Ruhla

3:7

-4

6







4


Saalfeld

4:7

-3

4







5


Wechmar

0:19

-19

0







Nr.

Beginn

Spielort

Spiel

Ergebnis

1

14.01.2017, 10:00

Multihalle Meiningen


Meiningen


Wechmar

10 : 0

2

14.01.2017, 10:13

Multihalle Meiningen


1. FFV Erfurt


Saalfeld

0 : 0

3

14.01.2017, 10:26

Multihalle Meiningen


Ruhla


Meiningen

0 : 4

4

14.01.2017, 10:39

Multihalle Meiningen


1. FFV Erfurt


Wechmar

5 : 0

5

14.01.2017, 10:52

Multihalle Meiningen


Ruhla


Saalfeld

2 : 1

6

14.01.2017, 11:05

Multihalle Meiningen


Meiningen


1. FFV Erfurt

3 : 1

7

14.01.2017, 11:18

Multihalle Meiningen


Wechmar


Saalfeld

0 : 3

8

14.01.2017, 11:31

Multihalle Meiningen


1. FFV Erfurt


Ruhla

2 : 0

9

14.01.2017, 11:44

Multihalle Meiningen


Saalfeld


Meiningen

0 : 5

10

14.01.2017, 11:57

Multihalle Meiningen


Ruhla


Wechmar

1 : 0




 

 

 

 

Hans – Jürgen Herbst (hh)



 

1. FFV Erfurt II - ESV Lok Meiningen 4 : 4 ( 1 : 1 )

 

Torfolge: 1:0 (25.) M.-L. Sydow, 1:1 (27.) A. Mitteldorf, 2:1(49.)M. Hübner,

2:2 (68.) M. Bohlig, 3:2 (70.) M.-L. Sydow, 3:3 (72.) A. Mitteldorf, 4:3 (87.) J. Helbig,

4:4 (90.) A. Mittelsdorf.

 

Schiedsrichter: Jens-Uwe Steinmetz (Erfurt)

 

In einem von vielen Emotionen versetzten Spiel holten die Meininger Frauen gegen die

Reserve vom 1.FFV Erfurt vollkommen verdient einen Punkt mit einem 4:4.

Gleich zu Beginn zeigten die Mädels, dass sie unbedingt gewillt waren

einen Punkt aus der Landeshauptstadt mit nach Meiningen zu nehmen.

Nach wenigen Sekunden schon die erste gute Gelegenheit für S.Häußler,

die aber nicht die Nerven hatte den Ball über die Linie zu drücken.

Nach einem offenen Schlagabtausch,

wo beide Mannschaften teilweise klasse Fußball spielten,

fiel das 1:0 für Erfurt durch einen verdeckten Schuss aus der zweiten Reihe.

Die schnelle Antwort zwei Minuten später durch A. Mittelsdorf ,

die einen 35m Freistoß in den rechten Winkel zirkelte.

Mit diesen 1:1 ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit dann der erneute schnelle Rückschlag,

als erneut M.- L.Sydow ihre Farben wieder in Führung brachte.

Doch es gab kein Aufstecken bei den Meiningerinnen.

Sie spielten weiter mutig nach vorne und wurden dafür belohnt.

M. Bohlig zog aus der zweiten Reihe von halb links ab

und sorgte für das viel umjubelnde 2:2.

Auf der anderen Seite dann ein berechtigter Strafstoßpfiff

der zum wiederholten Rückstand zum 2:3 aus Meininger Sicht führte.

Es dauerte erneut nur zwei Minuten , wiederum war es A. Mittelsdorf,

die nach einem klasse Pass in die Gasse nur noch zum 3: 3 einschieben müsste.

Leider verletzte sich ohne Fremdeinwirkung

die Keeperin von Erfurt so schwer am Knie,

dass das Spiel aufgrund eines SMH Einsatzes

für fast eine Stunde unterbrochen werden musste.

Nach Wiederanpfiff waren die Erfurterinnen mehr am Drücker

und erzielten nach zwei vorangegangen Pfostenschüssen in der 87.

erneut die Führung zum 4:3. Wer nun dachte , dass war es , sah sich getäuscht.

Wieder stand die an diesem Tag stärkste Meiningerin A. Mittelsdorf im Mittelpunkt,

die sich an der Mittellinie auf die Spur in Richtung Tor machte und lässig einschob.

Man muss den Frauen aus Meiningen ein riesen Kompliment

in diesem verrückten Spiel machen.

Nach dem Abpfiff lagen sich alle Frauen in den Armen.

Und es waren auch Tränen der Freude zu sehen.

Die Frauen sammelten in Erfurt viel Selbstvertrauen

und belohnten sich selbst für diese starke Leistung.

Jetzt gilt es in den nächsten Begegnungen an diese Leistung anzuknüpfen.

 

Aufstellung:

R.Kersten; Lisa.Reglin, T.Oehler, S.Häußler, H.Büchner, (ab 85. K.Kaltschmidt, )

A. Mittelsdorf, Laura Reglin, M. Bohlig, N.Kilian, V.Abe, A. Schmidt.

 

 

Hans - Jürgen Herbst

 
Punktspiel Verbandsliga C     – Mädchen v. 01.10.2017

Erneuter zweistelliger Auswärtserfolg der Lok Mädchen in Bad Berka ……


Zuschauer: 30


Tore:    Luisa Müller; 4 x ,  V.Andrä 4x , Xenia Lüdtke 2x, Nadja Schlossarek 1 x ,  Melissa Collaku 2 x,


Schiedsrichter: Karl Bräunlich (Weimar)


Auch im dritten Pflichtpunktspiel in der Verbandsliga C-Mädchen hält der Siegeszug

der Lok Mädels an.

Bei der bisher ungeschlagenen Mannschaft aus Bad Berka gewinnt

der Lok -Express sage – und schreibe 13:0, zur Pause stand es 4:0.

Wie bereits in den beiden vorangegangenen Punktspielen,

waren auch die bisher mit guten Ergebnissen gestarteten Mädchen aus Bad Berka,

gegen die entfesselnd stark spielenden Gäste aus Meiningen chancenlos.

In den gesamtem 70 Spielminuten verbrachte Lok Torhüterin Madlyn Kröning

einen geruhsamen Samstagvormittag.

Nur in zwei Aktionen blitze mal das Können der Gastgeberinnen

gefährlich vor dem Tor der Meiningerinnen auf.

Das gesamte Spiel wurde vom neuen Tabellenführer aus der Theaterstadt

bestimmt.

Trainer Jürgen Herbst stellte sein Team in der Abwehr um,

nahm Vanesa Andrä, die sonst im Angriff agiert in

Abwehr und Betty Schmidt rückte auf die linke Abwehrseite.

Eine ganz starke Partie bot Josi Hofmann auf der rechten Abwehrseite,

der Kapitän und Torschützenbeste des Gastgebers Luise Baumbach

nicht Spur einer Chance ließ. Da Mittelfeld mit Nadja Schlossarek,

Clara Nicolai und Xenia Lüdtke leite mit schönen Passspiel die Angriffe

auf die beiden Angriffsspitzen Luisa Müller und Melisa Collaku ein.

Es machte einfach Spaß dem Spiel dieser

Mädchen (Alter 13-14 Jahre) zuzuschauen.

Trainer J.Herbst sprach nach dem Spiel

von einer ganzen starken Leistung seiner Mädchen.


Die Tore fielen wie „reife Früchte „, und Gastgeber Bad Berka

musste mit dem 0:4 zur Halbzeit noch zufrieden sein,

da Latten – und Pfostentreffer weitere Gegentore verhinderten.

Besonders die Tore Eins und drei durch Luisa Müller und X.

Lüdtke wurden aus einer gekonnten Spieleröffnung vom Tormädchen M.Kröning eingeleitet, über die Abwehr und Mittelfeld im Doppelpassspiel

durch o.g. genannte Mädchen sicher vollendet.

Auch in Halbzeit Zwei Liesen die Gäste aus Meiningen nicht nach,

im Gegenteil das Angriffsspiel wurde nochmal weiter forciert.

Jetzt nahm Trainer Herbst die stark spielende Vanesa Andrä

aus der Abwehr in den Angriff und sie belohnte sich mit 4 Treffer selbst

für ihr bis dahin gutes Spiel. Aber auch Xenia Lüdtke,

Luisa Müller und Nadja Schlossarek

stießen immer wieder in die Lücken der Abwehr

und hatten großen Anteil am hohen Ergebnis der Meiningerinnen.

Trainer Herbst machte ab der 43. Minute von seinem Auswechselkontingent

Gebrauch und brachte alle vier Wechselspielerinnen,

die sich nahtlos in das sehr gute Spiel der Meiningerinnen einfügten.

Das Fazit nach drei Punktspielen, ein verdienter erster Platz in der Tabelle

Verbandsliga C-Mädchen.

Mit dem Tabellenzweiten aus Saalfeld

kommt es dann nach den Herbstferien am 29.10.17

zu einer wahren Spitzenbegegnung.


Aufstellung:


Madlyn Kröning; Vanesa Andrä; Luisa Müller, Betty Schmidt,

Josephine Hofmann, Melissa Collaku, Xenia Lüdtke,

Nadja Schlossarek, Clara Nicolai ©;


Wechsel: M.Gäullein  für M. Collaku (436.) ,

L.Heim für C.Nicolai (51.), J.Danz für J.Hofmann (59.) ,

L. Fehringer für X.Lüdtke (63.)





Tabelle nach 4 Spieltagen:



  1. ESV Lok Meiningen                        3       63 : 1      9
  2. 1. FFC Saalfeld                                4       33 : 3      9
  3. FC Einheit Bad Berka                     4       26 : 15    7
  4. EFC Ruhla 08                                   3         6 : 6      4
  5. 1. FFV Erfurt                                    1         2 : 1      3
  6. SG FSV Eintracht Wechmar          4         8 : 44    3
  7. Weimarer FFC                                 2         0 : 31    0
  8. SV Fortuna Großschawabhausen 3        1 : 38    0




Hans – Jürgen Herbst (hh)


 

Punktspiel Verbandsliga C – Mädchen

22:1 Kantersieg der Lok Mädels in Wechmar

 

Zuschauer: 30

 

Tore: 8 x Luisa Müller; 6 x Xenia Lüdtke; 4 x Vanesa Andrä,; 3 x Melissa Collaku; 1 x Nadja Schlossarek

 

Schiedsrichter: Valentin Fliedner (Gotha)

 

Ihren Einstieg in die die Punktspielserie der C-Mädchen / Verbandsliga verbuchten die Mädchen

aus Meiningen mit einem Kantersieg von 22:1 bei der SG FSV Eintracht Wechmar.

Bei hochsommerlichen Temperaturen von über 30 Grad (in Abstimmung mit dem Schiri wurde in den 70 Minuten Spielzeit zwei Trinkpausen eingelegt) hatte der Gastgeber gegen die groß aufspielenden

Meiningerinnen nicht die Spur einer Chance. Der Gastgeber aus Wechmar war einfach in allen Belangen überfordert.  Eins muss man de Mädchen aus Wechmar zugutehalten, sie gaben nie auf und erzielten nach einer kleineren Unachtsamkeit in der Abwehr der Meiningerinnen in der (52.) ihren Ehrentreffer. Ein strahlender Trainer H.-J Jürgen Herbst sprach nach dem Spiel vom höchsten Sieg in seiner langjährigen Trainertätigkeit im weiblichen Fußballnachwuchs. Um alle Tore in seiner Entstehung und Ausführung darzustellen, würde den Kurzbericht sprengen. Deshalb nur so viel. Die Mädchen aus der Theaterstadt legen los, wie die Feuerwehr. Ein sehr guter Spielaufbau, ein sauberes Passspiel mit gelungen Doppelpässen aus allen Mannschaftsteilen heraus, war einfach für die Mädchen aus Wechmar eine Nummer zu groß. Ein Tor schöner als das andere prägten dieses Spiel. Die mitgereisten Eltern staunten nicht schlecht, als es nach 25 Minuten schon 8:0 stand. Dabei geizten die Lok Mädels mit weiteren Treffern, indem man noch 5-mal die Latte und Pfosten trafen und weitere hochkarätige Chancen im Torabschluss etwas unkonzentriert vergab.

Auch in Halbzeit Zwei ließ man nicht nach, war trotz der subtropischen Temperaturen bis zum Schlusspfiff auf weitere Tore aus.

Insgesamt ein grandioser Teamerfolg der C-Mädchen, der sich nahtlos an den Pokalerfolg (8:0) vergangener Woche in Ruhla anschloss.

Im zweiten Pflichtpunktspiel erwarten die C-Mädchen am 17.9.16 im Stadion „MFW“ das Team aus Großschwabhausen.

 

 

Aufstellung:

Maria Heckel; Vanesa Andrä; Luisa Müller,  Betty Schmidt, , Josephine Hofmann, Melissa Collaku, Xenia Lüdtke, Nadja Schlossarek, Julia Danz;

Wechsel: Milena Wagner (42.) f. Josi Hofmann, Lilly Johannsen für Julia Danz (44.) Lilly Fehringer (41.) f. Vanesa Andrä

 

Hans – Jürgen Herbst (hh)

 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 6

Geburtstage

mb-compserv